Der Glühwein-Express rollt!

Der Glühwein-Express – warm eingekuschelt und mit guter Stimmung radeln wir Euch durch das winterliche München!
Wir zeigen Euch Münchens Adventshighlights und unterhalten Euch mit netten Stadtanekdoten und schöner weihnachtlicher Musik.

Gerne könnt Ihr die Route selbst bestimmen und auch kurze Stopps für Fotos, Glühwein oder Naschereien sind selbstverständlich möglich. Unsere Lederhosen-Chauffeure geben Euch Auskünfte zu Besichtigungen, Restaurants, Museen, Sehenswürdigkeiten und Events (z.B. Wintertollwood)

Stimmungsvolle Weihnachtsmusik, warme Kuscheldecken, LED-Beleuchtung und sicherer Regen-/ Schneeschutz sind selbstverständlich mit an Bord.

01/12/2015 – 31/03/2016
Täglich: 10:00 – 20:00
Start und Ende: Altstadt München (Hugendubel am Marienplatz) oder nach Absprache

Gegen Aufpreis: 500ml Heißgetränke für 2 Personen (alkoholisch oder alkoholfrei)
(bitte 1 Tag vorab bestellen)

Wir freuen uns auf Euch und wünschen Euch eine schöne Adventszeit!

Euer Lederhosen-Express

Psst! All unsere Touren gibts auch als originelles Weihnachtsgeschenk als Gutschein (15 % Rabatt mit dem Code: Weihnachten2015)

Fahrräder, Rikscha-Taxis, Taxler, Busse raus! “Alle Macht” den Fußgängern!?

Der Marienplatz soll schöner werden: Mit Cafes, einer durchgängigen  Fussgängerzone bis zum alten Rathaus – ein Platz zum Verweilen.

Die Idee ist an sich nicht schlecht – doch es fehlt schlichtweg eine vernünftige und bis zum Ende durchgedachte Alternativ-Route.

Was die Stadtplaner (u.a. Petra Wurdack) und der von der Stadt bestellte Verkehrsgutachter sich hier ausgedacht haben, ist schlichtweg ein Kahlschlag in Sachen “Nahmobilität”. Damit werden die Konfliktherde verlagert und noch weiter intensiviert: Die vorgeschlagene Alternativ-Route birgt v.a. an der Maximilianstrasse, der Falkenturmstrasse, im Hofgraben und in der Sparkassenstrasse ein hohes Gefährdungspotential für alle Verkehrsteilnehmer!

Der jetzt schon problematische Querungsverkehr am Viktualienmarkt mit teils 35.000 Besuchern am Tag wird durch die neue “Kustermann-Route”  eine Stau- und Chaoszone für alle werden! Die Marktleute ( u.a. Elke C. Fett als Sprecherin und Anwohnerin) haben zu Recht bereits Widerstand gegen diesen Plan angedeutet!

Es gibt großes Unbehagen auf breiter Basis gegen das Konzept des Münchner Planungsreferates.

Davon konnten wir uns persönlich bei der Bezirksausschuss-Sitzung (BA) Altstadt-Lehel am Donnerstag 29.10.2015 überzeugen.

Die SZ, Anita Naujokat, berichtet ausführlich über diese interessante Sitzung http://www.sueddeutsche.de/muenchen/altstadt-abgeklemmt-vom-herzen-der-stadt-1.2717535

Wir Rikschafahrerinnen und Rikschafahrer Münchens möchten auf einen wichtigen Aspekt hinweisen:

Im Gegensatz zu normalen Fahrrädern (Zweiräder!) können sich Rikscha-Taxis (Dreiräder!) sehr gut an den Fußgängerverkehr anpassen, weil selbst bei langsamsten Fahren unterhalb der Schrittgeschwindigkeit diese Spezialräder niemals kippen können!

Weitere Vorteile der Rikscha-Taxis in Münchens Zentrum sind:

·      mobile Infobörse für Nichtortskundige

·      sympathisches Aushängeschild der Radlhauptstadt

·      bequeme Kurzstrecken im Altstadtring für gehbehinderte oder mit Einkaufstüten bepackte Münchner)

·      „Lückenfüller“ für fehlende Taxen und Busse auf dem Marienplatz (nach aktuellem Planungstand)

Diese Vorteile liegen auf der Hand und werden wir in weiteren Gesprächen mit den Stadtpolitikern in die Waagschale werfen!

Bleibt uns zuletzt die Hoffnung, dass die Stadträte unsere Argumente nochmals prüfen und in ihren weiteren Planungen für den Marienplatz berücksichtigen! Für die Entscheidung des Münchner Stadtrates am 11.11.2015 wünschen wir uns, dass man unsere umweltfreundliche Dienstleistung weiterhin dort wirken lässt, wo sie stadtplanerisch hingehört: In das Herz der Radlhauptstadt München.

SOR – SAVE OUR RIKSCHAS

 

Rikschas für Flüchtlinge – Rikschas for Refugees

Großes Spendenradl’n der Münchner Rikschafahrer zugunsten der Flüchtlinge in München am heute am 16. September 2015 zwischen 12:00 und 18:00.

Heute startet die Arbeitsgruppe Rikscha und Lasten
„Die Münchner Rikschafahrer – Das größte Netzwerk organisierter Fahrer in München“, die dem Dachverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Kreisverband München untergliedert ist, eine große Spendenaktion zugunsten der ankommenden Flüchtlinge in München:
Von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr fahren an diesem Tag alle teilnehmenden Rikschafahrer*innen in München unter dem Motto „Rikschas für Flüchtlinge“, das bedeutet: Rikscha-Gäste zahlen keinen regulären Fahrpreis für eine Fahrt, sondern sind dazu aufgerufen, eine freiwillige finanzielle Spende im Anschluss an eine Rikscha-Tour zu geben. Die Rikschafahrer*innen werden vorrangig am Münchner Marienplatz bereitstehen und freuen sich auf Fahrgäste, die die Aktion unterstützen möchten. Der Erlös der von den Fahrern*innen gesammelten Spenden wird nach Aktionsende an den Bayrischen Flüchtlingsrat (www.fluechtlingsrat-bayern.de) übergeben, der sich bereits seit seiner Gründung 1986 mit zahlreichen Projekten und langfristigen Hilfen für Asylsuchende in Not einsetzt. Alle teilnehmenden Rikschas werden an einem Schild erkennbar sein. Siehe http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-mitfahren-und-gutes-tun-1.2649101

Nachtrag:

Unser heutiges Spendenradeln zahlreicher Münchner Rikschafahrer/innen war ein voller Erfolg! Wir danken sehr herzlich allen Münchnern und Menschen aus der ganzen Welt für Ihre Großzügigkeit!

Die stolze Summe von € 3.263,00 wurden von mehr als 40 Radler/innen am heutigen Tag erstrampelt. Diese wurde im Anschluss feierlich direkt an Stephan Dünnwald vom Bayerischen Flüchtlingsrat übergeben.

Damit sollen Dolmetscher bezahlt werden, Infomaterialien gedruckt werden und insgesamt die Erstinformation für Flüchtlinge verbessert werden.

Bleib auf dem Laufenden mit unserer Fanpage bei Facebook

Wir posten unsere Neuigkeiten ab jetzt immer auf Facebook. Über Dein Like freuen wir uns!
https://www.facebook.com/LederhosenExpress

 

Lustig wars beim Rikschafahren mit den Kids!

Gestern hatten wir einen unvergesslich schönen Nachmittag mit den Kindern aus den Flüchtlingsgebieten. Hoch und runter ging es quer durch den Olympiapark!

Olympiapark-Rikscha-Flüchlinge

Spenden für die Flüchtlinge

EIN HERZLICHES DANKESCHÖN für die vielen Sachspenden! Unsere Rasen(de) Resi reichte am Ende bei weitem nicht für den Transport!;)

Spenden

Weitere Infos zur Hilfe der in München ankommenden Flüchtlinge findet Ihr unter:

http://www.muenchner-fluechtlingsrat.de/index.php/Aktuell/Sachspenden
http://www.lichterkette.de/perspektive-fur-junge-fluchtlinge/
http://www.im-muenchen.de/spenden/spenden_fuer_fluechtlinge.php?PHPSESSID=b37ef4401a91bd41c701f43fd7a4b19a

 

 

Alt-Ob Christian Ude im Lederhosen-Express!

Alt-Ob Christian Ude im Lederhosen-Express!

Mehr dazu: http://www.tz.de/muenchen/stadt/udes-letzte-dienstfahrt-3709240.html; https://www.youtube.com/watch?v=Q_oYnv9iM3w

Bleibt auf dem Laufenden durch unsere Facebook Fanpage: https://www.facebook.com/LederhosenExpress

 

 

Spendensammeln der Münchner Rikschafahrer

Am 25. Oktober 2013 war es soweit. Das erste Spendensammeln der Münchner Rikschafahrer fand statt und beendete auf diese Weise offiziell die Rikscha-Saison.

Bei blau-weißem Himmel und wohligen Temperaturen traten zahlreiche von 13:00 bis 17:00 Uhr kräftig in die Pedalen. Ihre Fahrteinnahmen reichten sie an die Münchner Tafel e.V. weiter, die wöchentlich mehr als 18.000 Bedürftige in der Stadt mit Lebensmitteln unterstützt. Oftmals ohne zu zögern bestiegen die Münchner und Touristen die bereitstehenden Dreiradl, um großzügig zu spenden. Zahlreiche hatten aus der Presse von der Aktion erfahren und waren deswegen an den Marienplatz gekommen. Gekleidet mit feschen weiss-blauen Schürzen der Münchner Tafel e.V. waren die Fahrer so fast durchgehend unterwegs, sei es für eine kleine Strecke oder eine große Stadtrundfahrt, für welche die spendenfreudigen Fahrgäste tiefer als sonst in die Tasche griffen. Als kleines Dankeschön „für’s Aufrunden“ gab’s von der Hofpfisterei gestiftete Brotpakerl für die Gäste. Insgesamt übertraf das erste Münchner Spendenradeln alle Erwartungen und brachte am Ende stolze € 2.617,50 ein.

Die Münchner Rikschafahrer bedanken sich bei der Stadt München für die spontane Unterstützung und allen Spendern gilt ein besonders herzliches „Vergelts Gott!“

http://www.muenchner-tafel.de

Rikschafahrer strampeln für den guten Zweck und spenden Ihre Fahrteinnahmen an die Münchner Tafel e.V.

Pressemitteilung: Rikschafahrer strampeln für den guten Zweck und spenden Ihre Fahrteinnahmen an die Münchner Tafel e.V.

München, 23. Oktober. 2013 – Die Rikscha-Saison steht kurz vor dem Ende. Noch bleiben ein paar Tage des „goldenen Herbstes“ oder Altweibersommers, wie man in Bayern sagt. Diese Zeit möchten die Rikschafahrer nutzen, um für die Bedürftigen unserer Stadt Spenden zu sammeln.
Die Münchener Tafel e.V. engagiert sich seit 1994 für bedürftige Menschen in und um München. Sie sammelt gespendete Lebensmittel ein und verteilt diese an ihre Gäste. Wöchentlich werden damit 18.000 der Ärmsten unsere Stadt unterstützt.
Über das Jahr hinweg durften die Rikschafahrer auf historischen Stadttouren durch die Münchner Altstadt und den Englischen Garten in viele fröhliche Gesichter von Münchnern und Touristen blicken. Gleichzeitig haben sie aber auch Armut und Bedürftigkeit wahrgenommen. Die Rikschafahrer sind sich Ihres Wirksamkeitspotential im öffentlichen Raum bewusst und möchten dies für diesen guten Zweck einsetzen.
Daher laden sie alle Münchnerinnen und Münchner herzlich ein am kommenden Freitag, 25.10.2013, von 13:00 – 17:00 Uhr an den Marienplatz zu kommen. Gegen einen Spendenbeitrag genießen Sie eine tolle Stadtrundfahrt oder lassen sich gemütlich von A nach B(iergarten) shutteln. Bei großzügiger Aufrundung bekommen Sie als kleines Dankeschön ein Brotpackerl von der Hofpfisterei.

Sportliche Grüße
Die Münchner Rikschafahrer

www.muenchner-tafel.de